• 25 FEB 13

    Schüssler Salze

    schuessler-portraitDr. Wilhelm Heinrich Schüßler, 1821 in Oldenburg geboren, war homöopathischer Arzt. Durch genaue Beobachtungen am kranken Menschen und Erfahrungen mit der Homöopathie fand er jene 12 Mineralstoffverbindungen, die für einen ungestörten Betrieb des Organismus unverzichtbar sind.

     

    Der Zellularpathologe VIRCHOW sagte: „Die Krankheit des Körpers ist gleich die Krankheit der Zelle.“ Der zweite für Schüßler wichtige Satz war: „Die Krankheit der Zelle entsteht durch Verlust an anorganischen Salzen (Mineralstoffen).“ Schüßler zog folgende Schlussfolgerungen: „Die Gesundheit der Zelle und des Körpers entsteht durch Deckung dieses Verlusts. Um die Zellen für Mineralstoffe aufnahmefähig zu machen, müssen diese verdünnt werden.“

    Der „Makrobereich“ außerhalb der Zelle kann leicht mit sogenannten groben Mineralstoffen versorgt werden. Grobe Mineralstoffe sind z.B. in Elektrolytgetränken und handelsüblichen Mineralstoffpräparaten enthalten, auch vollwertige Ernährung spielt hier eine Rolle.

    Die Steuerung des Mineralstoffhaushalts erfolgt aber über den Mikrobereich innerhalb der Zelle. Nur bei ausreichender Versorgung der einzelnen Zelle mit Mineralstoffen können diese auch im Körper festgehalten werden.
    Um den Bereich innerhalb der Zelle für Mineralstoffe aufnahmefähig zu machen, müssen diese verdünnt werden. Mineralstoffe nach Schüßler sind so fein im Milchzucker, der idealen Trägersubstanz verteilt, dass ein Mangel innerhalb der Zelle aufgefüllt werden kann. Dazu ein vergleich: In einer Literflasche Mineralwasser sind durchschnittlich 1000mg gelöste Mineralstoffe. Wenn jemand so viele Mineralstoffe durch Mineralstoffe nach Dr. Schüßler zu sich nehmen möchte, müsste er 1 Tonne (1000kg) Mineralstoffe nach Schüßler lutschen. Eine Gefahr der Überdosierung ist daher nie gegeben. Es kommt nämlich nicht auf die Menge an, sondern darauf, dass sie als einzelne Moleküle in der Trägersubstanz, dem Milchzucker vorhanden sind.

     

     

    Wodurch entstehen Mängel:

    • Der Mangel Entsteht schon im Mutterleib. Wenn die Mutter nicht viel von einem Mineralstoff hat, kann sie an ihr Kind nicht viel weitergeben.
    • mangelhafte und einseitige Ernährung
    • bei extremer körperlicher Betätigung, Sport, Bergsteigen usw. Hier muss man auch grobstoffliche Mängel mit Mineralstoffpräparaten und Elektrolytgetränken auffüllen
    • besondere Belastung liegt in der permanenten Vergiftung des Menschen, es ist ein Ansteigen der allergischen Reaktionen zu beobachten
    • energetisch belastetes Umfeld (z.B. Elektrosmog, Erdstrahlen)
    • belastete seelische Ebene

     

    Vorlieben, die auf bestimmte Mängel hinweisen:

    • starkes Verlangen nach Milch (oder Ablehnung) => Nr. 2
    • Hunger auf Geräuchertes, Senf, Ketchup => Nr. 2
    • Verlangen nach Nüssen => Nr. 5
    • Lufthunger => Nr. 6
    • Schokohunger => Nr. 7
    • Verlangen nach Alkohol => Nr. 8
    • Verlangen nach Salz => Nr. 8
    • Verlangen nach Süßigkeiten und Mehlspeisen => Nr. 8

    Wie werden die Mineralstoffe eingenommen:

    Tabletten werde gezählt und gut durchmischt, am besten einzeln im Mund zergehen lassen, aber auch mehrere auf einmal sind möglich.
    Je dringender der Körper die Mineralstoffe braucht, desto süßer schmecken und desto schneller zergehen sie.
    Die Tabletten können auch in Wasser aufgelöst und schluckweise getrunken werden. Sie sollen lange im Mund behalten werden, weil sie über die Mundschleimhaut und die Speiseröhrenschleimhaut aufgenommen werden. Bitte keinen Metalllöffel verwenden!

    Mengen von 5-10 Stück pro Mineralstoff und Tag sind üblich, aber akut können sogar 50-100 Stück täglich benötigt werden, Überdosierungen mit Schüßlersalzen sind nicht möglich.

Features

Diese Liste wurde nicht auf Vollstädigkeit geprüft. Gelistet sind Ärzte nach unserem Wissensstand. Die Zuständigkeit für Meldungen liegt bei der oberösterreichischen Ärztekammer.